Retour aux articles

Verwöhnen Sie ihre Darmflora

29 Mai 2018
Retour aux articles

Im Frühling verlangt unser Verdauungssystem nach einer leichteren Ernährung. Was, wenn wir die Gelegenheit nutzen würden, uns um unsere Mikrobiota zu kümmern?

Nach dem Erscheinen Giulia Enders Bestsellers Darm mit Charme: Alles über ein unterschätztes Organ, haben zahlreiche Studien das Thema der Darmflora und Mikrobiota beleuchtet und den Einfluss der Milliarden von Bakterien auf unsere allgemeine Gesundheit untersucht. Dieses «zweite Gehirn» wird während der frühen Kindheit aufgrund der Nährstoffe, der Gene und Umwelteinflüsse entwickelt. Es besteht aus Mikroorganismen (Pilze, Bakterien und Parasiten) deren Hauptaufgaben darin besteht, uns vor krankmachenden Bakterien zu schützen, die Verdauung zu unterstützen und Vitamine zu produzieren. Diese Armee, die niemals schläft, beeinflusst das Körpergewicht, unsere Stimmung und Appetit, den Schlaf und sogar die Veranlagungen für bestimmte Krankheiten oder Allergien. Daher ist es wichtig, Wert auf eine abwechslungs- und ballaststoffreiche Ernährung zu legen, die eine Vielfalt an Bakterien garantiert, rät der Forscher Rasnik K. Singh, Forscher an der U.C.L.A (1).

 

Nützliche Ballaststoffe

Die Fasern die in Vollkornprodukten, Hülsenfrüchten, Obst und Gemüse (getrocknet und frisch) vorkommen, sind mikroskopisch kleine Stückchen unverdauter Zellen, die fermentieren können, um die Darmbewegung zu unterstützen, oder ein Gel bilden, welches die Darmwände vor schädlichen Substanzen schützt. An der Spitze stehen Roggen, Weizen und Haferkleie, Kokosnuss, getrocknete Feigen, Datteln, Mandeln, Walnüsse, Haselnüsse und Pistazien. Linsen, Indianerbohnen, Kichererbsen und Sojabohnen haben einen guten Fasergehalt und spielen in den TAKINOA Getreidesalaten eine wichtige Rolle.

Unter den Früchten steht die Himbeere in Bezug auf Fasern an vorderster Front, gefolgt von Quitte, Persimone, Johannisbeere, schwarze Johannisbeere, Brombeere, Banane, Kiwi, Pflaume, Moosbeere und Birne. Einige dieser Früchte finden sich im TAKINOA Smoothie «Quatre Fois Tout», im Superfoodsaft «Capoeira» und im Fruchtsaft «Pink Lady». Unter den Gemüsen bieten die Artischocke, Lauch, Fenchel, Sellerie und die Avocado einen guten Fasergehalt, wie auch der in einem TAKINOA Wrap enthaltenen Federkohl. Die Mahlzeiten könnten auch durch Kefir, Sauerkraut, Kimchi und Miso ergänzt werden, welche die Darmflora mit nützlichen Bakterien unterstützen, ohne dabei die Supergewürze wie Zimt, Ingwer, Kurkuma und Curry zu vergessen.

 

Zu beachten

Viele Nahrungsmittel, Produkte oder Substanzen können die Diversität der Darmflora einschränken und ihre ordnungsgemässe Funktion beeinträchtigen. Die Darmwand kann poröser werden, was Krankheitserregern eine offene Türe bietet. Dies ist insbesondere der Fall, wenn wir zu viele verarbeitete Lebensmittel, weissen Zucker, Süssstoffe, GVO, Fleisch von industriellen Betrieben und Alkohol zu uns nehmen.

 

Treiben Sie Sport

Kürzlich hat der Forscher Jeffrey Woods mit seinem Team an der Universität von Illinois bewiesen, dass sportliche Aktivität die Zusammensetzung und Qualität der Darm-Mikrobiota beeinflusst (2). Sportliche Menschen haben mehr und vielfältigere Bakterien, als Menschen die vor allem sitzen. Also los, schnappen Sie sich Ihre Sneakers!

Sabrina Faetanini

 

Die Quellen:

1) Influence of diet on the gut microbiome and implications for human health: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5385025

2) Exercise changes gut microbial composition independent of diet: https://blogs.illinois.edu/view/6367/586206

Plus d'actus Takinoa

Soyez le premier ou la première à commenter cet article.

Laissez un commentaire

d8f328a26f9563c5c1cc042ba607d04d[[[[[[[[[[[[[[[[[[[[[[[[[